Forschung für die zivile Sicherheit

Die Polizei Stuttgart geht in Sachen Sicherheit neue Wege und betätigt sich aktiv in der Sicherheitsforschung.
Im Projekt ESCAPE entwickelt die Polizei in Zusammenarbeit mit Forschungsinstitutionen eine Software, um die Räumung großflächiger Areale realitätsnah simulieren zu können. Vor allem dann, wenn mehrere Großveranstaltungen gleichzeitig geräumt werden müssen, wird die Lage schnell komplex. Personenstromsimulationen sollen dabei helfen, Sicherheits- und Räumungskonzepte, wissenschaftlich basiert, zu verbessern. Auf diese Weise machen wir den Besuch von Massenveranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger noch ein weiteres Stück sicherer.

ESCAPE schließt eine wesentliche Lücke zwischen den gängigen Besuchersimulationen und den steigenden Anforderungen an die konzeptionellen Planungen paralleler Veranstaltungen. Sicherheitsplaner, Veranstalter sowie Polizei, Feuerwehr oder Infrastrukturbetreiber erhalten auf diese Weise die gleichen Informationen und können zielgerichtet, schnell und effizient die Planung von Großveranstaltungen durchführen.

Steckbrief

ESCAPE

Forschungsthematik

Multiskalare mikroskopische Simulation von Besucherströmen bei parallel stattfindenden Großveranstaltungen

Projektzeitraum

03/2020 - 08/2021

Projektpartner

  • Polizeipräsidium Stuttgart
  • accu:rate GmbH
  • Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB)

Assoziierte Projektpartner

  • Hochschule für Polizei Baden-Württemberg
  • Polizei Berlin
  • Polizei Hamburg
  • Polizei Frankfurt
  • Polizei München

Image
Projektleiter C. Höfler

„Die Sicherheit der Veranstaltungsteilnehmenden hat für uns oberste Priorität. Um bundesweit von den Forschungsbefunden zu profizieren, stehen wir in engem Kontakt zu anderen Polizeipräsidien in Deutschland.“

Polizeidirektor Carsten Höfler (Projektleiter)

Forschungshintergrund

In Deutschland finden zahlreiche Großveranstaltungen und Versammlungen mit Tausenden von Besuchern gleichzeitig und in unmittelbarer Nähe zueinander statt. Müssen solche Gebiete aufgrund einer akut auftretenden Gefährdungslage (z.B. Terroranschläge, Unwetter) geräumt werden, können die Besucherströme im Ernstfall kollidieren. Die Möglichkeit, solche komplexen Szenarien mittels Personenstromsimulationen zu analysieren, fehlt bisher.

 

Unser Projektziel

Um den Sicherheitsbehörden ein probates Simulationswerkzeug an die Hand zu geben und die polizeiliche Vorplanung von Großveranstaltungen zu optimieren, beteiligt sich das Polizeipräsidium Stuttgart federführend an der Erforschung neuer, anwenderfreundlicher Simulationstechnologien.
Gemeinsam mit der Firma accu:rate und dem Fraunhofer IOSB erarbeitet das PPS im Rahmen des Projekts ESCAPE ein Simulationswerkzeug, das es ermöglicht, sicherheitsrelevante Wechselwirkungen von zeitgleich stattfindenden Großveranstaltungen zu simulieren.

Die Forschungslücke

Relevante Veranstaltungsflächen sind üblicherweise so groß, dass eine rein mikroskopische Personenstromanalyse zu rechenaufwändig ist. Ziel des Forschungsprojektes ist es daher, den Simulationsbereich so aufzuteilen, dass lediglich identifizierte kritische Bereiche wie kritische Engstellen mit dem mikroskopischen Modell simuliert werden, während die restlichen Bereiche mit dem makroskopischen Modell simuliert werden. Auf diese Weise wird den Sicherheitsbehörden ermöglicht, Räumungssituationen auch bei großflächigen Veranstaltungs- und Versammlungsbereichen effizienter einschätzen zu können.

Der Forschungsansatz

Um den Sicherheitsbehörden ein probates Simulationswerkzeug an die Hand zu geben und die polizeiliche Vorplanung von Großveranstaltungen zu optimieren, beteiligt sich das Polizeipräsidium Stuttgart federführend an der Erforschung neuer, anwenderfreundlicher Simulationstechnologien.
Gemeinsam mit der Firma accu:rate und dem Fraunhofer IOSB erarbeitet das PPS im Rahmen des Projekts ESCAPE ein Simulationswerkzeug, das es ermöglicht, sicherheitsrelevante Wechselwirkungen von zeitgleich stattfindenden Großveranstaltungen zu simulieren.

Unser Vorgehen

Ansprechpartner ESCAPE

Forschungsteam ESCAPE am Polizeipräsidium Stuttgart:
Projektleitung: Carsten Höfler

Projektmitarbeiter*innen:
Daniel Reichert und Julia Dupont

Gruppenfoto Projekt ESCAPE
Logo PP Stuttgart
Logo Fraunhofer IOSB
Logo accu:rate
Logo Hochschule für Polizei BW
Logo PP München
Logo Polizei Hamburg
Logo Polizei Berlin
Logo Polizei Hessen
© 2020 PP Stuttgart | Impressum | Datenschutz | E-Mail